PEXELS
CONTENT MARKETING

Herausforderung Storytelling: Marketing neu gedacht!

Von Neocosmo Next • 13.09.2016

Im Marketing wird immer deutlicher: Das Zeitalter der Banner-Werbung neigt sich dem Ende entgegen. Automatisch stellt sich dann die Frage: Was kommt als nächstes? Bezüglich der Antwort herrscht Einigkeit in der Branche: Storytelling!

Werbung muss längst mehr tun als clevere Slogans zu vermitteln: Sie muss Geschichten erzählen! Doch was bedeutet das? Wie kann es gelingen, gute Geschichten zu erzählen, während die Geschwindigkeit in den sozialen Netzwerken ständig zunimmt? Wie und wo können die Geschichten wirksam platziert werden, ohne dass der Nutzer sich nur als Teil einer Zielgruppe vorkommt?

Storytelling - was ist das?

In Unternehmen wird das Erzählen von Geschichten ("Stroytelling") häufig dazu eingesetzt, um die Unternehmenskultur mit Ihren Werten, Traditionen und Produkten zu vermitteln. Es ist ein häufiges Intrument im Marketing.

Storytelling

Wikipedia

Worum geht es beim digitalen Storytelling?

Eine der großen Herausforderung des Storytelling, so Dee Salomon, CMO von MediaLink , sei es, ausreichend Content zu produzieren. Deshalb müssten Unternehmen ihre Zielgruppen genau analysieren und unterteilen, um die einzelnen Gruppen dann gezielter ansprechen zu können. Zudem muss laut dem Journalisten und früheren Red-Bull-Manager Wolfgang Pütz der Kern bzw. die Identität der Marke geklärt werden. Dazu müsse eine Vision des handelnden Unternehmens entwickelt werden. Hilfreich sei dabei die Positionierung eines Slogans, der die Unternehmensphilosophie nach außen repräsentiert. Erfolgreiche und prominente Beispiele sind

  • "Vorsprung durch Technik" (Audi)

  • "Freude am Fahren" (BMW)

  • "Mia san mia"(FC Bayern München)

  • "Red Bull verleiht Flügel" (Red Bull)

Diese Botschaft muss mittels Storytelling verbreitet, emotionalisiert und multipliziert werden. Idealerweise wird nicht das Produkt selbst beworben, sondern eine Geschichte über das Produkt erzählt.

Welche Stories werden erzählt?

Prinzipiell gibt es zwei Wege des Storytellings:

  1. Klassische Pressearbeit, Werbespots und Sponsoring. Zum Beispiel untermauert Audi seinen Slogan "Vorsprung durch Technik" mit einer breiten Palette an Allradfahrzeugen und betätigt sich als Sponsor u.a. im entsprechenden Umfeld (alpiner Wintersport)

  2. Produktion eigener Events. Red Bull setzt beispielsweise seinen Slogan durch den Sprung aus der Stratosphäre von Felix Baumgartner nahezu wörtlich um.

Ziel muss es immer sein, das Unternehmen im Markt zu positionieren, von Mitbewerbern abzugrenzen und seiner Zielgruppe als glaubwürdig, kompetent und authentisch zu präsentieren. Immer essentieller wird auch das direkte Gespräch mit Kunden, die im besten Fall die Geschichte weitererzählen.

Wir nehmen nicht unser Smartphone in die Hand, um Werbung zu sehen. Wir wollen unterhalten werden.

Mark Addis, Business-Developer bei NewsCred

Wie wirkt sich das auf den Markenwert aus?

Das Storytelling kann nur erfolgreich sein, wenn die Geschichten, die erzählt werden, sich auch im Unternehmen und den Unternehmensprodukten widerspiegeln. Immer entscheidender wird, beim Storytelling mehrdimensionale Inhalte statt eindimensionale Werbung zu transportieren, also Content-Marketing zu betreiben. Dieses Content-Marketing zahlt viel direkter und vor allem auch viel glaubwürdiger auf die Markenwerte des Unternehmens ein.

Vier Prinzipien des Storytelling

  1. Weniger ist mehr. DieGeneration „always on“ ist immer online, immer vernetzt. Das erfreut webbasierte Unternehmen, aber dieses Phänomen hat auch seine Schattenseiten. So fällt die Aufmerksamkeitsspanne des typischen Internetnutzers rapide mit der steigenden Nutzung von Smartphones und Tablets. Eine gute Stories brauchen keine langen Reden, nur klare Botschaften.

  2. Mit visuellem Storytelling einen Zahn zulegen. 90 Prozent der an unser Gehirn weitergeleiteten Informationen sind visuell. Bilder werden von unserem Gehirn 60.000 Mal schneller verarbeitet als Text. Also: Auf kreative, visuelle Inhalte setzten, die heutzutage einfacher und kostengünstiger denn je produziert werden können.

  3. Storytelling + Crowdfunding = Erfolg. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass in der Finanzierung über die Massen viel Potenzial und großes Wachstum steckt. Für viele junge Unternehmer ist Crowdfunding nicht einfach nur eine spannende Art der Finanzierung, sondern eine wichtige Art der Publicity. Und was braucht es, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu erreichen, es zu begeistern, zum Teilen und Mitmachen zu bewegen und so seiner Zielsumme immer näher zu kommen? Eine gute Story.

  4. Mehr Macht dem Nutzer.  Geschichten zu erzählen ist schon immer die wichtigste Form des Lernens und der Kommunikation zwischen Menschen. Social Media macht aus allen Geschichtenerzähler und spielt deshalb in allen Unternehmen in Bezug auf ihr Image eine wichtige Rolle. Der User prüft ständig seine Nachrichten, E-Mails, Facebook-Neuigkeiten und Tweets und dementsprechend hat sich auch sein Kundenerlebnis weiterentwickelt. Er hat die Möglichkeit und erwartet auch die Freiheit, die eigenen Erfahrungen je nach Bedürfnis und Vorlieben mitzugestalten. Genau dies ist die wichtigste Bedeutung des Storytelling-Trends: Die Chance, seinem Publikum die Macht und Gelegenheit zu geben, die Unternehmens-Story in seinen eigenen Wörtern und Handlungen weiter zu tragen.

Kevin Spacey über Content Marketing
https://youtu.be/NJnP2wsgnoA Kevin Spacey über Content Marketing
Das könnte Sie auch noch interessieren